Tastecrunch-foodblog-mate-tee-tutorial-simplifyyourself

Mein Mate-Tee Tutorial im TasteCrunch Foodblog

Ich hatte mir gar nicht viel dabei gedacht, als ich mich in Aguascalientes, Mexiko, auf den Balkon stellte und ein kleines Tutorial erstellte. Ich dachte mir lediglich, dass meine Follower mitbekommen sollen, wie einfach man selbst einen Mate-Tee aufkochen kann, um in den puren Genuss des erfrischenden Getränks zu kommen.

Jetzt wird mein Video langsam “hip”. Mit 8.500 Views auf YouTube ist es mein meistgesehenes Video. Schaue dir hier den ausführlichen Blogpost im Foodblog von TasteCrunch an, wie du dir deinen Mate-Tee selbst zubereitest. TasteCrunch hat das Tutorial derzeit sogar auf ihrer Startseite eingebunden.

Mehr und mehr junge Leute erfreuen sich an dem Getränk, das ursprünglich aus Südamerika kommt. Insbesondere in Argentinien und Uruguay habe ich auf meiner Langzeitreise viele Menschen beobachtet, die mit Thermoskanne und Becher bewaffnet durch die Straßen gegangen sind. Dort hat es eine sehr lange Tradition Mate-Tee zu trinken und der Becher wird gerne mit der Gruppe geteilt. Mittlerweile sehe ich in Berlin auch immer mehr junge Leute so rumlaufen, was wohl daran liegen mag, dass es immer mehr Latinos in die deutsche Hauptstadt zieht.

Wenn du jetzt neugierig geworden bist, wie du dir selbst einen Mate-Tee zubereitest, dann schau doch mal in den Blog-Post auf TasteCrunch.com. Ansonsten kommst du hier zu meinem Blog zum Mate-Tee Tutorial.

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit!

Dein Timo

Trainingsfortschritte schleppend? Meine TOP 3 Lieblings-Supplements

McFit verkauft seine eigenen Fitness-Produkte. Fitness First tut das ebenso. Im dm, Rossmann, Kaufland und Co. bekommt man auch schon diverse Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen. Die Billig-Produkte von myprotein.com nicht zu vergessen. Die Industrie boomt!

Geht es Dir deshalb auch so, dass Du nicht mehr weiter weißt, wo Du anfangen sollst?

Ich kenne das Gefühl. Einfach zu viel Auswahl. Du willst ja auch Dein Geld nicht zum Fenster rausschmeißen. Du willst für Dein Geld auch gute Qualität bekommen. Und man will nichts falsch machen! Heute will ich Dir meine 3 Lieblings-Supplements für den effektiven Muskelaufbau vorstellen. Ich benutze sie nun mittlerweile schon seit vielen Monaten und ich bin von ihrer positiven Wirkung auf meinen Körper überzeugt.

Konzentration auf Ernährung

Okay. Eins sollten wir zuerst geklärt haben: ausgewogene Ernährung 70% | hartes Training 30%. Comprende? Daran musst Du Dich unbedingt halten! Und gewöhnen.

Für mich persönlich ist natürlich wichtig, einen soliden Mittelweg zwischen ausgewogener Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln zu wählen. Ich achte z. B. in meiner alltäglichen Ernährung darauf, dass ich sehr wenig bis gar kein Fleisch konsumiere. Ebenso verzichte ich auf Milch. Komplett auf Milchprodukte verzichten kann ich noch nicht, da ich dafür Feta-Käse und Camembert zu sehr liebe. Die Gründe für meine Einstellung zu diesem Thema wirst Du ganz sicher in einem späteren Blog-Post erfahren.

Weil Du jedoch ohne erhöhte Proteinzufuhr nicht das Beste aus Dir und Deinem harten Training herausholst, empfehle ich Dir, über den Einsatz von Supplements ernsthaft nachzudenken. Wenn Du bereits einige Supplements benutzt hast oder im großen Pool der Fitness-Produkt-Industrie gefährdet bist, zu ertrinken, gebe ich Dir sehr gerne ein paar Tipps von mir mit an die Hand. Für neue Anregungen bzw. um einen ersten Überblick zu bekommen.

Es ist nämlich wirklich nicht leicht, für sich die passende Auswahl zu treffen. Ich spreche da aus Erfahrung. Da ich bereits seit über 10 Jahren dabei bin, habe ich schon vieles ausprobiert. Heute will ich Dir zeigen, mithilfe welcher Supplements ich bisher die besten Ergebnisse erziele. Es ist kein Geheimnis. Keine Zauberformel. Es sind nur ganz normale Erfahrungswerte. Sie gehören zu meinem Alltag und ich bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

Die folgenden 3 Produkte bilden für mich eine gute Ergänzung zu meiner täglichen Ernährung:

1. Protein >>Iso Whey Zero<< – Firma BioTech*

Hierbei handelt es sich um ein laktosefreies Whey-Protein-Isolat. Ich habe es als ersten Punkt aufgezählt, weil Eiweiße (Proteine), das A und O sind im Muskelaufbau. Darüber sind sich so gut wie alle Experten einig. Ohne Eiweiße geht also gar nichts. Und da Du durch Deine tägliche Ernährung meistens nicht ganz auf die optimale Eiweißzufuhr kommst (1,5 g – 2 g / kg Körpergewicht), solltest Du mit einem Nahrungsergänzungsmittel nachhelfen.

Ich habe es bisher in den Geschmacksrichtungen Vanille und Schoko ausprobiert. Beide sind vom Geschmack her absolute Weltklasse! Überragend.

Da ich ja keine Milch mehr zu mir nehme, war es mir wichtig, ein laktosefreies Protein zu kaufen. Daher trinke ich es nur mit stillem Wasser. Doch der Geschmack ist der Hammer. Vanille schmeckt tatsächlich wie Vanille-Pudding! Kein Scherz. Ich gebe es sehr gerne morgens in mein Müsli, da ich so keinen Soja-Reis-Drink o. Ä. kaufen muss.

Schoko-Geschmack gefällt mir auch sehr gut. Mit Wasser gemischt schmeckt es wie der Immergut-Kakao von der Tanke. Ein mal habe ich Bio-Milch dazu gemischt. Danach hat der Shake wie die Schokomilch von Landliebe geschmeckt. Probiert es einfach mal aus. Ihr werdet definitiv nicht enttäuscht sein.

2. >>BCAA Express<< – Firma Scitec Nutrition*

Stand ich ehrlich gesagt am Anfang etwas skeptisch gegenüber. Doch als ich dann mein erstes Training damit absolviert habe, war ich davon überzeugt. BCAA (englisch Branched-Chain Amino Acids) sind die verzweigtkettigen Aminosäuren Valin, Leucin und Isoleucin. Sie werden den essentiellen Aminosäuren zugeordnet. Der Körper kann sie leider nicht selbst produzieren. Deshalb müssen sie aus der Nahrung aufgenommen werden. (Quelle: wikipedia)

Ihre Wirkung habe ich wie gesagt beim ersten Training verspürt. So wurde es mir damals auch vom Fachverkäufer im Fitness-Shop gesagt. Meine Muskeln werden mittlerweile beim Training nicht mehr so schnell müde.

Kurz gesagt: Du kannst also über einen längeren Zeitraum Deiner Trainings-Session, Deine Leistung konstant halten. Der Leistungsverlust tritt nicht mehr so schnell ein. Das macht auch Sinn. Schließlich werden Deine Muskeln ja nun mit den essentiellen Aminosäuren (Proteinen) während Deines Trainings versorgt (ich bevorzuge es, das BCAA-Getränk während des Trainings zu trinken). Somit kann Dein Muskel auch bessere und härtere Arbeit verrichten.

Ich nehme gerne BCAAs in Pulverform und zudem mit Geschmack. Ich habe Apfel als Geschmacksrichtung und empfinde es als sehr erfrischend, beim Training etwas Geschmack im Getränk zu haben.
Es gibt BCAAs auch in Tablettenform. Doch ich persönlich vertrage diese nicht so gut. Ich habe davon einige Male einen unschönen Ausschlag bekommen. Und da ich nun hiermit sehr zufrieden bin und alles im Lot ist, sehe ich keinen Grund etwas daran zu verändern.

3. >>ZMA Pro<< – Firma Universal Nutrition*

ZMwas? Keinen blassen Schimmer, was das sein soll, nicht wahr?
Hierbei handelt es sich um Zink, Magnesium und Vitamin B6. Diese Zusammensetzung ist vorteilhaft für die Produktion des körpereigenen Hormons Testosteron und zur Regeneration der Muskeln.

Testosteron ist wichtig für den Muskelaufbau. Nicht umsonst gehört es in der Bodybuilding-Landschaft zum guten Ton, einmal eine Testosteron-Kur gemacht zu haben (das Ganze ist nicht legal). Mithilfe von Zink kannst du hingegen ganz legal Deinen Testosteron-Gehalt ein wenig verbessern und somit Kraft hinzugewinnen. Kraft verläuft proportional zum Muskelaufbau. Also: mehr Kraft = mehr Muskeln.

Magnesium ist wichtig für die Regeneration der Muskulatur. Das kenne ich noch aus meiner Fußballzeit. Da haben die Trainer schon schön die Brausetabletten in den Getränke-Kanister rein geschmissen. Nicht umsonst. Magnesium beugt ebenso gegen Muskelkrämpfe vor.

Vitamin B6 spielt eine Hauptrolle beim Eiweißstoffwechsel. Dadurch, dass Du nun eine erhöhte Eiweißzufuhr hast (Protein-Shakes + eiweißhaltige Ernährung), muss automatisch auch die Zufuhr des Vitamin B6 gewährleistet sein. Durch ZMA bist Du dafür gerüstet.

Nicht am falschen Ende sparen

Es gibt viele verschiedene Marken auf dem Markt. Doch z. B. für den Namen >>ZMA<<, zahlen die großen Firmen eine Menge Geld. Die Namensrechte. Auch wenn es vielleicht hinten heraus 2 – 4 Euro mehr sind: Sei hier nicht knauserig. Die meisten großen Firmen unterwerfen ihre Produkte strengeren Kontrollen. Und das kann nur gut für Dich sein.

Einer für alle, alle für einen

Ich hoffe, ich konnte Dir einige hilfreiche neue Tipps mit auf den Weg geben. Wie gesagt, das sind wirklich meine 3 absoluten Favorites! Du musst daraus auch gar kein Geheimnis machen. Wir sind alle dazu da, voneinander zu lernen. Auch ich bin mit diesem Wissen nicht zur Welt gekommen. Umso mehr Wissen generiert wird, desto mehr profitieren wir alle davon. Schreib’ Dir das auf die Kappe.

Daher würde ich Dich bitten, mir doch ein >>gefällt mir<<, zu geben, wenn der Artikel Dir gefallen hat. Außerdem sehe ich es gerne, wenn Du meine Sachen auch mit anderen Menschen teilst. Erzähle mindestens 3 Freunden von Dir davon.

Ich bin gespannt auf Dein Feedback und ob Du genauso tolle Ergebnisse erzielen wirst, wie ich es getan habe. Sport frei!


* Bei allen aufgeführten Amazon-Links handelt es sich um Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ich eine geringe Provision bekomme, wenn Du über einen solchen Link etwas bei Amazon kaufst. Vielen Dank.

Ohne Kaffee leben leicht gemacht

Früher war ich ein richtiger Kaffee-Fanatiker. Aber nicht, weil er so köstlich war und man ihn auf so verschiedene Art und Weise zubereiten kann. Nein. Eher, weil er meine >>Maschine<< erst mal zum Arbeiten gebracht hat. Ohne Kaffee kam ich einfach nie aus dem Arsch.

Egal, ob ich nun 8 h oder 6 h geschlafen habe. Habe ich mal keinen Kaffee morgens getrunken, dann kam es mir wie ‘ne chronische Müdigkeit vor.

Ich habe es geschafft mich davon zu entwöhnen. Ohne Kaffee leben ist gar nicht so schwer. Ja, ich hab’s anfangs auch nicht erwartet. Doch so schnell kann es gehen. Und weißt Du, was mir dabei geholfen hat? –> das Implementieren einer neuen Routine!

Das einzige was Dein Körper nach dem Aufstehen wirklich braucht, das ist Wasser! Und zwar reichlich. Deshalb gibt es für mich direkt nach dem Aufstehen ein 0,5 Liter Glas stilles Wasser. Ich bevorzuge stilles Wasser, weil ich es einfach schneller runter bekomme als Kohlensäure-haltiges Wasser. Außerdem trinke ich in den seltensten Fällen Wasser aus dem Hahn.

Du wirst merken – spätestens nach 7-10 Tagen – dass du auch ohne Kaffee putz-munter in den Tag starten wirst (vorausgesetzt du schläfst auch gut und bestenfalls lange).

Ich will damit nicht sagen, dass Du Kaffee ab jetzt hassen sollst. Nein! Ich liebe Kaffee nichtsdestotrotz. Allerdings weiß ich ihn mittlerweile – vor allem seine Wirkung – viel mehr zu schätzen. Wenn ich mir jetzt mal einen gönne, dann 1. genieße ich ihn in vollen Zügen und 2. nutze ich ihn als ordentlichen Motivations-Booster. Richtig eingesetzt kann Kaffee Deine Produktivität immens steigern. Pass allerdings gut darauf auf, nicht wieder in gewohnte Muster zu fallen.

Probier’ es doch mal aus! Mach’ eine Challenge daraus. 10 Tage am Stück jeden Morgen den Kaffee weglassen und dafür direkt nach dem Aufstehen ein 0,5 Liter Glas stilles Wasser trinken.

Schreib’ mir bitte Deine Erfahrungen unten in die Kommentare. Ich bin gespannt, wie es bei Dir gelaufen ist!

Dein Timo