Diese 10 Dinge lernst du auf einem SUP Titelbild

Diese 10 Dinge lernst du auf einem SUP

Aldi hat eins. Lidl hat eins. Kaufland auch. Decathlon sowieso. Amazon bringt es dir kostenlos an deine Haustür. Es ist die Rede von einem “SUP”. Ein SUP ist ein Stand Up Paddle Board. Ich bezeichne es als ein mobiles Surfbrett zum Paddeln. Hier siehst du mein neuestes Video, wie ich mit SUP über die Havel paddele.

Wenn du dich bisher gefragt hast, ob du dir ein eigenes SUP kaufen solltest, dann habe ich eine hilfreiche Liste für dich erstellt. In dieser Liste findest du heraus, welche 10 Dinge du auf einem SUP lernst:

  1. Du lernst Yoga zu praktizieren

    Yoga ist in aller Munde. Junge Menschen, vor allem Frauen, gehen gerne in ihrer Freizeit zum Yoga. Ob morgens nach dem Aufstehen, während der Mittagspause im Büro oder abends, um den Stress aus dem Büroalltag abzubauen. Es gibt vielerlei Anwendungsbereiche für Yoga. Und natürlich kannst du Yoga auf einem SUP praktizieren. Hier habe ich ein 15-minütiges Video für dich, womit du dich für deine nächste Fahrt vorbeireiten kannst.

    SUP Yoga mit Jodelle: https://youtu.be/uyUe_zw33x4

  2. Du lernst dich in Achtsamkeit zu üben

    Der kleinste Schritt daneben oder deine falsche Haltung werden damit bestraft, dass du vom SUP herunter fällst und im Wasser landest. Dich in Achtsamkeit zu üben, kann daher deinen Alltag wirklich angenehmer machen und ist eine Fähigkeit, nach der du definitiv streben solltest. Auf dem SUP zu stehen bedeutet, dass du den Umgang mit deiner Umgebung neu erlernst.

  3. Du lernst deine Muskeln zu trainieren

    Ein guter Freund von mir hat kürzlich die Trainingsmethode von Tom Brady verraten. Tom Brady ist NFL Champion und bereits 42 Jahre alt. Dennoch ist er auf dem Zenit seiner bisherigen Karriere.

    Wie erreicht er das?

    Unter anderem durch Stretchband Training. Vor allem zur Vorbeugung von typischen Sportverletzungen, ist das Muskeltraining mit Resistance Bändern sehr zu empfehlen. Schau dir hier das Workout von Tom Brady an.

    Stell dir vor, du nimmst dein Stretchband mit auf dein SUP und machst einige Muskelübungen darauf. Klingt das nicht aufregend?

  4. Du lernst als gutes Beispiel voran zu gehen

    Du kennst das Gesprächsthema über den ökologischen Fußabdruck bestimmt. Die politische Haltung junger Leute bewegt sich Richtung “Grün” und das vor allem, weil sie unsere Erde noch sehr lange erhalten möchten. Oder zumindest für ihre Kinder in einem Zustand erhalten, den es zu erleben lohnt.

    Wenn du Urlaub in der Heimat machst, kann es schnell langweilig werden. Aber wenn du dir dein eigenes SUP zulegst, dann kannst du als gutes Beispiel voran gehen. Indem du deine gewohnte Umgebung erkundest oder neue Orte entdeckst. Auf dem Wasser, in deinem eigenen SUP.

    Hier siehst du übrigens, welches SUP ich mir gekauft habe. Vielleicht gefällt es dir… Und damit deine ganzen Sachen unterwegs nicht nass werden, wenn du auf deinem Trip unterwegs bist, kann ich dir diese Tasche empfehlen.

  5. Du lernst deine Umgebung besser kennen

    Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal in so hohen Tönen von Berlin-Spandau erzählen würde. Heute haben mir es ein paar Kunden nochmals bestätigt: “Berlin-Spandau ist der schönste Bezirk in Berlin. Er ist so schön Grün!”

    Mit deinem eigenen SUP lernst du deine Umgebung besser kennen. Nämlich auf dem Wasserweg. Du siehst Seiten an deiner Heimat, die du noch nie in deinem Leben vorher gesehen hast. Langeweile? Die gehört der Vergangenheit an.

  6. Du lernst neue Orte kennen

    Ich wohne in Berlin-Gatow in Spandau und von meiner Haustür aus, komme ich leicht zur Badestelle in Gatow-Kirche oder zum Glienicker See. Zum Glienicker See kommst du auch sehr gut mit dem Bus 135 von Rathaus Spandau.

    Entlang der Havel gibt es sehr viele Stellen, an denen ich einfach das Fahrrad abstelle, das Stand Up Paddle Board aufpumpe und ab ins Wasser gehe. Wenn du dann noch ein Auto (Car-Sharing?) zur Verfügung hast, dann brauchst du deine Heimat kaum verlassen. Urlaub zu Hause, und nicht irgendwo anders.

    Habe ich schon erwähnt, wie handlich die SUPs mittlerweile sind? Du trägst die Tasche auf deinem Rüken, wie einen Rucksack. Mein SUP ist zwar nicht unbedingt die leichteste Version, aber ich mag die Herausforderung. Bereits die Fahrt zur Anlegestelle ist ein Workout für mich.

  7. Du lernst Gesetze der Physik kennen

    “Flüssigkeiten lassen sich durch mechanische Belastung (fast) nicht zusammenpressen („komprimieren“). Dies gilt sowohl für von außen wirkende Kräfte wie auch für den so genannten „Schweredruck“, der sich aus dem Eigengewicht der Flüssigkeit ergibt.”

    Die Webseite Grundwissen Physik beschreibt in dem oben genannten Zitat, wie sich die Mechanik von Flüssigkeiten verhält. Wenn du auf deinem SUP auf dem Wasser stehst, kannst du das Gesetz der Physik beobachten, welches dich auf einem Brett auf dem Wasser stehen lässt.

  8. Du lernst neue Menschen kennen

    Während meiner Trips mit dem SUP in Berlin-Gatow werde ich oft von anderen Menschen angeschaut. Es beginnt mit dem Aufpumpen des SUPs, welches die Aufmerksamkeit der Leute um mich herum, auf mich zieht. Wenn du selbstbewusst bist und gerne neue Menschen kennenlernst, dann ist dein SUP eine gute Möglichkeit, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

    “Na, hast du Lust auf eine Spritztour?”

  9. Du lernst ein neues Körpergefühl kennen

    Ich stehe aus meinem Bett auf und gehe in die Küche, um mir einen Kaffee zu kochen. Während ich die Treppen hinab steige, um in die Küche zu gelangen, merke ich, dass meine Körperhaltung stabiler ist, als am Tag zuvor.

    Ich gehe in die Küche und rolle meine Füße nacheinander auf dem Boden ab. Es fühlt sich wie ein neues Körpergefühl an. Ich fühle mich stärker als am Tag zuvor.

    Während ich mich in der Küche bewege und meine Zutaten für einen “Bulletproof Coffee” zusammen suche, stelle ich fest, dass ich mich in meinem Körpergefühl im Raum, anders fühle.

  10. Du lernst, wie man richtig SUP fährt

    Einer der oben genannten Gründe wird dich dazu bewegen, dein SUP öfters auszupacken und damit auf den Gewässern rum zu paddeln. Übung macht den Meister. Mit der Zeit kommt die Erfahrung und eines Tages weißt du, wie man richtig SUP fährt.

    Sind die bisherigen 10 Gründe noch nicht überzeugend gewesen?

    Wenn du dich “nur” mit dem Gedanken anfreunden könntest, diese eine neue Fähigkeit zu erlernen… Sie heißt “SUP fahren”. Würde das nicht toll in deinem Tinder-Profil klingen? *Spaß* Du könntest es bspw. jemand anderes beibringen. Jemanden etwas lehren. Jemandem etwas weitergeben. Auch im Lebenslauf hört sich “SUP fahren” bestimmt toll an.

Dankeschön, dass du bis hierhin mitgelesen hast – es bedeutet mir sehr viel! Ich hoffe dir hat der Beitrag gefallen und du empfehlst ihn einigen deiner Freunde weiter. Sharing is caring!

Dein Timo