Diese 10 Dinge lernst du auf einem SUP Titelbild

Diese 10 Dinge lernst du auf einem SUP

Aldi hat eins. Lidl hat eins. Kaufland auch. Decathlon sowieso. Amazon bringt es dir kostenlos an deine Haustür. Es ist die Rede von einem “SUP”. Ein SUP ist ein Stand Up Paddle Board. Ich bezeichne es als ein mobiles Surfbrett zum Paddeln. Hier siehst du mein neuestes Video, wie ich mit SUP über die Havel paddele.

Wenn du dich bisher gefragt hast, ob du dir ein eigenes SUP kaufen solltest, dann habe ich eine hilfreiche Liste für dich erstellt. In dieser Liste findest du heraus, welche 10 Dinge du auf einem SUP lernst:

  1. Du lernst Yoga zu praktizieren

    Yoga ist in aller Munde. Junge Menschen, vor allem Frauen, gehen gerne in ihrer Freizeit zum Yoga. Ob morgens nach dem Aufstehen, während der Mittagspause im Büro oder abends, um den Stress aus dem Büroalltag abzubauen. Es gibt vielerlei Anwendungsbereiche für Yoga. Und natürlich kannst du Yoga auf einem SUP praktizieren. Hier habe ich ein 15-minütiges Video für dich, womit du dich für deine nächste Fahrt vorbeireiten kannst.

    SUP Yoga mit Jodelle: https://youtu.be/uyUe_zw33x4

  2. Du lernst dich in Achtsamkeit zu üben

    Der kleinste Schritt daneben oder deine falsche Haltung werden damit bestraft, dass du vom SUP herunter fällst und im Wasser landest. Dich in Achtsamkeit zu üben, kann daher deinen Alltag wirklich angenehmer machen und ist eine Fähigkeit, nach der du definitiv streben solltest. Auf dem SUP zu stehen bedeutet, dass du den Umgang mit deiner Umgebung neu erlernst.

  3. Du lernst deine Muskeln zu trainieren

    Ein guter Freund von mir hat kürzlich die Trainingsmethode von Tom Brady verraten. Tom Brady ist NFL Champion und bereits 42 Jahre alt. Dennoch ist er auf dem Zenit seiner bisherigen Karriere.

    Wie erreicht er das?

    Unter anderem durch Stretchband Training. Vor allem zur Vorbeugung von typischen Sportverletzungen, ist das Muskeltraining mit Resistance Bändern sehr zu empfehlen. Schau dir hier das Workout von Tom Brady an.

    Stell dir vor, du nimmst dein Stretchband mit auf dein SUP und machst einige Muskelübungen darauf. Klingt das nicht aufregend?

  4. Du lernst als gutes Beispiel voran zu gehen

    Du kennst das Gesprächsthema über den ökologischen Fußabdruck bestimmt. Die politische Haltung junger Leute bewegt sich Richtung “Grün” und das vor allem, weil sie unsere Erde noch sehr lange erhalten möchten. Oder zumindest für ihre Kinder in einem Zustand erhalten, den es zu erleben lohnt.

    Wenn du Urlaub in der Heimat machst, kann es schnell langweilig werden. Aber wenn du dir dein eigenes SUP zulegst, dann kannst du als gutes Beispiel voran gehen. Indem du deine gewohnte Umgebung erkundest oder neue Orte entdeckst. Auf dem Wasser, in deinem eigenen SUP.

    Hier siehst du übrigens, welches SUP ich mir gekauft habe. Vielleicht gefällt es dir… Und damit deine ganzen Sachen unterwegs nicht nass werden, wenn du auf deinem Trip unterwegs bist, kann ich dir diese Tasche empfehlen.

  5. Du lernst deine Umgebung besser kennen

    Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal in so hohen Tönen von Berlin-Spandau erzählen würde. Heute haben mir es ein paar Kunden nochmals bestätigt: “Berlin-Spandau ist der schönste Bezirk in Berlin. Er ist so schön Grün!”

    Mit deinem eigenen SUP lernst du deine Umgebung besser kennen. Nämlich auf dem Wasserweg. Du siehst Seiten an deiner Heimat, die du noch nie in deinem Leben vorher gesehen hast. Langeweile? Die gehört der Vergangenheit an.

  6. Du lernst neue Orte kennen

    Ich wohne in Berlin-Gatow in Spandau und von meiner Haustür aus, komme ich leicht zur Badestelle in Gatow-Kirche oder zum Glienicker See. Zum Glienicker See kommst du auch sehr gut mit dem Bus 135 von Rathaus Spandau.

    Entlang der Havel gibt es sehr viele Stellen, an denen ich einfach das Fahrrad abstelle, das Stand Up Paddle Board aufpumpe und ab ins Wasser gehe. Wenn du dann noch ein Auto (Car-Sharing?) zur Verfügung hast, dann brauchst du deine Heimat kaum verlassen. Urlaub zu Hause, und nicht irgendwo anders.

    Habe ich schon erwähnt, wie handlich die SUPs mittlerweile sind? Du trägst die Tasche auf deinem Rüken, wie einen Rucksack. Mein SUP ist zwar nicht unbedingt die leichteste Version, aber ich mag die Herausforderung. Bereits die Fahrt zur Anlegestelle ist ein Workout für mich.

  7. Du lernst Gesetze der Physik kennen

    “Flüssigkeiten lassen sich durch mechanische Belastung (fast) nicht zusammenpressen („komprimieren“). Dies gilt sowohl für von außen wirkende Kräfte wie auch für den so genannten „Schweredruck“, der sich aus dem Eigengewicht der Flüssigkeit ergibt.”

    Die Webseite Grundwissen Physik beschreibt in dem oben genannten Zitat, wie sich die Mechanik von Flüssigkeiten verhält. Wenn du auf deinem SUP auf dem Wasser stehst, kannst du das Gesetz der Physik beobachten, welches dich auf einem Brett auf dem Wasser stehen lässt.

  8. Du lernst neue Menschen kennen

    Während meiner Trips mit dem SUP in Berlin-Gatow werde ich oft von anderen Menschen angeschaut. Es beginnt mit dem Aufpumpen des SUPs, welches die Aufmerksamkeit der Leute um mich herum, auf mich zieht. Wenn du selbstbewusst bist und gerne neue Menschen kennenlernst, dann ist dein SUP eine gute Möglichkeit, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

    “Na, hast du Lust auf eine Spritztour?”

  9. Du lernst ein neues Körpergefühl kennen

    Ich stehe aus meinem Bett auf und gehe in die Küche, um mir einen Kaffee zu kochen. Während ich die Treppen hinab steige, um in die Küche zu gelangen, merke ich, dass meine Körperhaltung stabiler ist, als am Tag zuvor.

    Ich gehe in die Küche und rolle meine Füße nacheinander auf dem Boden ab. Es fühlt sich wie ein neues Körpergefühl an. Ich fühle mich stärker als am Tag zuvor.

    Während ich mich in der Küche bewege und meine Zutaten für einen “Bulletproof Coffee” zusammen suche, stelle ich fest, dass ich mich in meinem Körpergefühl im Raum, anders fühle.

  10. Du lernst, wie man richtig SUP fährt

    Einer der oben genannten Gründe wird dich dazu bewegen, dein SUP öfters auszupacken und damit auf den Gewässern rum zu paddeln. Übung macht den Meister. Mit der Zeit kommt die Erfahrung und eines Tages weißt du, wie man richtig SUP fährt.

    Sind die bisherigen 10 Gründe noch nicht überzeugend gewesen?

    Wenn du dich “nur” mit dem Gedanken anfreunden könntest, diese eine neue Fähigkeit zu erlernen… Sie heißt “SUP fahren”. Würde das nicht toll in deinem Tinder-Profil klingen? *Spaß* Du könntest es bspw. jemand anderes beibringen. Jemanden etwas lehren. Jemandem etwas weitergeben. Auch im Lebenslauf hört sich “SUP fahren” bestimmt toll an.

Dankeschön, dass du bis hierhin mitgelesen hast – es bedeutet mir sehr viel! Ich hoffe dir hat der Beitrag gefallen und du empfehlst ihn einigen deiner Freunde weiter. Sharing is caring!

Dein Timo

Sabbat-Tag

Als ein nach innen gerichteter Mensch, finde ich, dass Du Deine 10.080 Minuten in der Woche mit möglichst sinnvollen und produktiven Ideen und Aufgaben füllen solltest. Dennoch ist es ganz wichtig, Deinem Körper und Geist auch genügend Ruhe zu geben. Damit Du leistungsfähig bleibst. Damit Du jederzeit auf voller Höhe sein kannst. Damit Du einfach nicht ausbrennst.

Der Sabbat kommt aus dem Jüdischen und bedeutet im Deutschen >>Ruhetag/ Ruhepause<<. Im Judentum ist es der siebte Wochentag. Hier soll keine Arbeit verrichtet werden. Und seine Einhaltung gehört zu den Zehn Geboten. (Quelle: wikipedia.org)

Es ist von großer Bedeutung, dass Du Dir bewusst Platz machst in der Woche, wo Du ein oder zwei Gänge runter schaltest. Einen Sabbat-Tag einlegen. Keine technischen Geräte benutzen. Nur das Smartphone benutzen, wenn es zwingend erforderlich ist (ein eingehender Anruf oder eine ganz wichtige SMS). Ansonsten lege das Teil beiseite und sei an diesem Tag einfach mal nicht auf Dauer-Stand-by. Dazu gehören auch PC/Laptop, Tablet, Fernseher und vieles mehr.

Für einige mag es so klingen, dass man dann vielleicht zu sehr alleine ist. Doch alleine sein bedeutet nicht immer etwas Schlechtes. Sieh es mal von der anderen Seite. Du hast endlich mal Zeit, Dich und Deine Umgebung zu reflektieren. Ernsthaft wahrzunehmen, was um Dich herum passiert. Zeit, um mal runterzukommen. Vom Alltagsstress, Unistress, Reisestress oder Sonstigem. Zeit für Dich. Ein Sabbat-Tag kann Dir erheblich dabei helfen, vermehrt im Hier und Jetzt zu leben.

Ich starte meinen Sabbat-Tag am Sonntagmorgen und er geht bis zum Schlafen gehen. Ich gehe nicht, wie gewöhnlich, nach dem Aufstehen als Erstes an mein MacBook. Nur um mein Tagebuch-Eintrag zu verfassen. Nur um im Anschluss ebenfalls zu Lumosity und Headspace zu gehen. Ich checke auch keine E-Mails, Facebook- oder Twitter-Nachrichten.

Vielleicht lese ich erst mal ein bisschen. Oder frühstücke in aller Ruhe. Für mich findet ein ganz sanfter Start in den Tag statt.

Solltest Du am Sonntag arbeiten, dann machst Du es an Deinem freien Tag. Ist Dein freier Tag also Montag oder Mittwoch, dann werden diese Tage Dein Sabbat-Tag sein.

Um Dir noch mal ein paar Anregungen zu geben, was Du alles Schönes mit Deinem freien Tag anfangen kannst, liste ich Dir mal meine 10 Gründe auf, warum ein Sabbat-Tag pro Woche für Dich nützlich ist:

1. Zur Ruhe kommen

Du hast jetzt endlich mal die Möglichkeit in aller Ruhe runterzukommen. Einige nehmen es wahr, andere hingegen nicht. Sie merken es erst, wenn sie ein Burn-out haben. Mein alter Schullehrer, Herr Schlereth, hat mir einmal von seiner Kur während seiner Schulzeit erzählt. Er hatte nämlich Burn-out. Und dort hat er eine junge Lehrerin im Alter von 27 Jahren getroffen. Und weswegen war sie dort? Ja genau, auch wegen Burn-out.

Das kann doch alles nicht Sinn der Sache sein. Möglichst schnell so viel wie möglich Karriere-technisch zu erreichen und im Gegenzug mit dem hohen Preis des extremen Verschleißes des Körpers und Geists zu bezahlen.

Wenn Du also in Deinem Alltag keine Zeit für Dich selbst findest, nehme Dir einen Tag in der Woche bewusst frei. Dein Körper wird Dir kurzfristig und vor allem langfristig dafür danken. Denke auch immer an Deine Mitmenschen. So wie Du Dich fühlst, zeigst Du es auch nach außen.

2. Kümmere Dich um Deinen Körper

Damit ist jetzt nicht nur Sport gemeint. Hiermit meine ich auch, dass Du Dir Zeit für ausgiebige Körperpflege nehmen kannst. Oder, ob Du Dir eine Massage gönnst. Nimm Dir die Zeit und lass Dich vielleicht einmal in einem Spa so richtig verwöhnen.

Natürlich bildet Sport eine ganz wichtige Komponente im Bezug auf Deine physische und mentale Stärke. Deshalb solltest Du diese auch in keinem Fall in Deinem Leben vernachlässigen.

3. Mehr Zeit zum Lesen (offline)

Ja, das Lesen. Für Schüler und Studenten gehört es wahrscheinlich zum Alltag und daher sind sie es gewohnt, viel zu lesen. Was ist jedoch mit den etwas älteren Damen und Herren?

Wir sind heute in einer Zeit angekommen, wo >>lebenslanges Lernen<< zum Alltag gehört. Allerdings tut man ja meistens nur das Nötigste. Daher ist es wichtig, die Grenzen in größerer Entfernung abzustecken.

Du solltest versuchen noch mehr zu lesen. Gerade dann, wenn Du derzeit noch sehr viel fernsiehst oder Videos im Internet anschaust. Bezogen auf den Sabbat-Tag ist damit Offlinelesen gemeint.

Also nimm Dir ein Buch oder Deinen E-Book-Reader und leg los. Keine Nachrichten oder Blog-Posts im Internet oder Sonstiges in digitaler Form. Hierdurch schaltest Du nämlich die Ablenkungen aus.

Sonst läuft es nämlich so ab, dass man einen interessanten Artikel gefunden hat, dort gibt es wieder eine Verlinkung und der nächste Tab öffnet sich. Dann liest Du dort weiter. Und dort wieder eine neue Verlinkung usw. Das stört komplett den Lesefluss.

>>Du musst Multitasking-fähig sein usw. Bla, bla, bla.<< So was gibt es nicht. Der Mensch ist nicht für Multitasking geschaffen. Lass die anderen erzählen, was sie wollen.

Daher besinne Dich auf das Wesentliche und fang an, eine Sache nach dem anderen zu Ende zu lesen.

4. Zeit für Freunde und Familie

Wann hast Du das letzte Mal Deine Eltern besucht? Oder wann haben sie Dich das letzte Mal besucht?

Wir haben nur diese eine Familie und daher ist es ganz wichtig, sich darum zu kümmern. Hier fühlt man sich schließlich wohl. Und was gibt es bitte Besseres, als sich an seinem freien Tag wohlzufühlen?

Wenn Du zu weit weg wohnst, dann kannst Du sie auch anrufen. Aber es wird Dir (und ihnen) definitiv richtig gut tun, Dich zu sehen oder zu hören.

Das Gleiche gilt für Deine tatsächlichen Freunde. Die meisten von uns haben davon eigentlich nicht allzu viele. Doch diejenigen, die einem wirklich wichtig sind, denen kann man auch seine freie Zeit schenken. Sie bereichern Dich mit ihren Erzählungen. Ihr macht gemeinsame Erfahrungen und habt Spaß zusammen. Get connected!

5. Zeit in der Natur

Egal, ob draußen gerade 35 Grad oder -7 Grad sind. Jedes Wetter bietet seine Eigenheiten und es lohnt sich, es zu genießen. Daher gehe mal wieder raus in die Natur.

Der Park um die Ecke (oder der Wald ganz weit draußen), erscheint in einem ganz anderen Licht, wenn Du dort im Sommer bei purem Sonnenschein oder im Winter bei Eiseskälte und Schnee aufschlägst. Die volle Ladung Sauerstoff und Vitamin D geben Deinem Körper wieder ganz viel Kraft für die anstehende und sicherlich anstrengende Woche.

6. Mehr Zeit für ausgiebiges und gesundes Essen (kein Junk-Food)

Ich persönlich liebe Essen. Deshalb nehme ich mir meistens im Alltag auch die Zeit für ausgewogenes und gesundes Essen. Doch solltest Du unter der Woche keine Zeit dafür haben, dann nimm Dir wenigstens an Deinem Sabbat-Tag dafür Zeit.

Suche Dir ein interessantes neues Rezept raus, kaufe am Vortag die passenden Zutaten und bereite es am Sabbat-Tag mit ganz viel Liebe zu. Ob mit Freunden oder alleine. Es wird Dir und Deinem Körper ganz bestimmt gut tun.

Konzentriere Dich dabei auf Deine Sinne und nehme das Essen mal wieder richtig wahr. Wow, das schmeckt ja richtig gut.

7. Zeit etwas Neues zu lernen

Sei es eine neue Sprache lernen, Programmieren lernen, ein neues Instrument spielen, Häkeln oder sonst für eine neue Fähigkeit. Nimm Dir Zeit und lerne etwas komplett Fremdes.

Du hast jetzt genug Zeit Dich damit ausgiebig zu beschäftigen. Leihe Dir ein Buch aus der Bibliothek oder von einem Freund aus (ausnahmsweise darfst Du jetzt auch ein Video-Tutorial anschauen) und fang an etwas Neues zu lernen.

Vielleicht hilft Dir auch jemand dabei etwas Neues zu lernen. Das ist noch viel besser. So verbringt ihr zusammen Zeit, könnt euch dabei austauschen und Du lernst noch viel schneller dazu.

8. Zeit für Dinge, die Dir Spaß machen

Das finde ich am Besten. Spaß habe ich immer gerne. Sei es Fußball spielen, Fotografieren oder Freunde treffen. Ich liebe es Dinge zu unternehmen, die mir Spaß machen.

Dir geht es auch so? Ist doch logisch? Ja, dann mach es doch auch mal wieder!

9. Arbeite nur an Dingen, die für Dich nützlich sind

Der Sabbat-Tag ist Dein Tag. Der Sabbat-Tag gehört niemand anderem. Deshalb ist es auch ganz wichtig darauf zu achten, dass Du nur Dinge erledigst, die Dir auch einen tatsächlichen Nutzen bringen. Die Dir einen Mehrwert verschaffen.

Also keine sinnlosen E-Mails bearbeiten/löschen (nur, wenn Du dabei bist, ein neues System anzulegen oder dabei bist, Dich von Unnötigem zu lösen), Hausputz erledigen, Büro aufräumen oder das Manuskript für morgen ausarbeiten.

Du solltest Deine freie Zeit wirklich nur für Dinge verwenden, die Dein Leben wirklich bereichern. Das ist eine schwierige Frage. Doch auch dafür ist der Sabbat-Tag da. Du hast den ganzen Tag dafür Zeit, Dir darüber Gedanken zu machen.

Dir fällt etwas ein und Du hast Angst es zu vergessen? Dann schreibe es auf.

10. Mache einen Ausflug

Ich liebe es, zu reisen. Ich erweitere damit meinen Horizont. Ich habe dabei ganz viel Spaß, ich lerne neue Leute kennen, ich verbessere meine Sprachkenntnisse, ich sehe neue Dinge (danach bin ich süchtig) und, und, und. Das Ziel muss auch nicht unbedingt weit weg sein:

    >>Willst du immer weiter schweifen?
    Sieh, das Gute liegt so nah.
    Lerne nur das Glück ergreifen,
    Denn das Glück ist immer da.<< – Johann Wolfgang von Goethe

Wohnst Du an der Grenze? Dann los, rüber zu den Nachbarn. Die beißen nicht. Höchstens freuen sie sich über Deinen Besuch. Auch nahe gelegene Städte sind immer einen Besuch wert. Solltest Du jedoch noch etwas mehr Zeit freihaben, als einen Tag, dann darfst Du gerne auch mal weiter wegfahren.

Daher schnapp Dir Deine Kamera, ab in den Rucksack und los geht’s!

Diese Art von Auszeit in Deiner Woche hilft Dir in erster Linie wieder runterzukommen vom Alltags-Spiel. Sich auf das Wichtige zu konzentrieren: Dich selbst. Und gleichzeitig hilft Dir dieser Sabbat-Tag auch dabei, das Unnötige aus Deinem Leben zu streichen. Es weniger werden zu lassen, bis es Dir vielleicht irgendwann nicht mehr fehlt.

Du wirst merken, dass Du anfangs gar nicht weißt, was Du mit der vielen Zeit anfangen sollst. Das ist auch gut so. Hier fängst Du nämlich an, genau darüber nachzudenken, was Dir im Leben am Wichtigsten ist. Hier wirst Du kreativ und findest, was Dich lebendig macht. Hier beginnt der nächste Schritt zu einem einfacheren Leben.

Wenn Du vor einer Veränderung stehst, frage Dich immer: >>Was ist das Schlimmste, was mir passieren kann, wenn ich das jetzt tue?>> Du wirst merken, dass Dir diese Frage dabei nützlich sein wird, den nächsten Schritt zu tun bzw. eben nicht zu tun.

Ich hoffe, der Artikel hat Dir gefallen. Daher würde ich mich freuen, Dich beim nächsten Mal wieder begrüßen zu dürfen. Bis dahin alles Gute.

Dein Timo

Trainingsfortschritte schleppend? Meine TOP 3 Lieblings-Supplements

McFit verkauft seine eigenen Fitness-Produkte. Fitness First tut das ebenso. Im dm, Rossmann, Kaufland und Co. bekommt man auch schon diverse Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen. Die Billig-Produkte von myprotein.com nicht zu vergessen. Die Industrie boomt!

Geht es Dir deshalb auch so, dass Du nicht mehr weiter weißt, wo Du anfangen sollst?

Ich kenne das Gefühl. Einfach zu viel Auswahl. Du willst ja auch Dein Geld nicht zum Fenster rausschmeißen. Du willst für Dein Geld auch gute Qualität bekommen. Und man will nichts falsch machen! Heute will ich Dir meine 3 Lieblings-Supplements für den effektiven Muskelaufbau vorstellen. Ich benutze sie nun mittlerweile schon seit vielen Monaten und ich bin von ihrer positiven Wirkung auf meinen Körper überzeugt.

Konzentration auf Ernährung

Okay. Eins sollten wir zuerst geklärt haben: ausgewogene Ernährung 70% | hartes Training 30%. Comprende? Daran musst Du Dich unbedingt halten! Und gewöhnen.

Für mich persönlich ist natürlich wichtig, einen soliden Mittelweg zwischen ausgewogener Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln zu wählen. Ich achte z. B. in meiner alltäglichen Ernährung darauf, dass ich sehr wenig bis gar kein Fleisch konsumiere. Ebenso verzichte ich auf Milch. Komplett auf Milchprodukte verzichten kann ich noch nicht, da ich dafür Feta-Käse und Camembert zu sehr liebe. Die Gründe für meine Einstellung zu diesem Thema wirst Du ganz sicher in einem späteren Blog-Post erfahren.

Weil Du jedoch ohne erhöhte Proteinzufuhr nicht das Beste aus Dir und Deinem harten Training herausholst, empfehle ich Dir, über den Einsatz von Supplements ernsthaft nachzudenken. Wenn Du bereits einige Supplements benutzt hast oder im großen Pool der Fitness-Produkt-Industrie gefährdet bist, zu ertrinken, gebe ich Dir sehr gerne ein paar Tipps von mir mit an die Hand. Für neue Anregungen bzw. um einen ersten Überblick zu bekommen.

Es ist nämlich wirklich nicht leicht, für sich die passende Auswahl zu treffen. Ich spreche da aus Erfahrung. Da ich bereits seit über 10 Jahren dabei bin, habe ich schon vieles ausprobiert. Heute will ich Dir zeigen, mithilfe welcher Supplements ich bisher die besten Ergebnisse erziele. Es ist kein Geheimnis. Keine Zauberformel. Es sind nur ganz normale Erfahrungswerte. Sie gehören zu meinem Alltag und ich bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

Die folgenden 3 Produkte bilden für mich eine gute Ergänzung zu meiner täglichen Ernährung:

1. Protein >>Iso Whey Zero<< – Firma BioTech*

Hierbei handelt es sich um ein laktosefreies Whey-Protein-Isolat. Ich habe es als ersten Punkt aufgezählt, weil Eiweiße (Proteine), das A und O sind im Muskelaufbau. Darüber sind sich so gut wie alle Experten einig. Ohne Eiweiße geht also gar nichts. Und da Du durch Deine tägliche Ernährung meistens nicht ganz auf die optimale Eiweißzufuhr kommst (1,5 g – 2 g / kg Körpergewicht), solltest Du mit einem Nahrungsergänzungsmittel nachhelfen.

Ich habe es bisher in den Geschmacksrichtungen Vanille und Schoko ausprobiert. Beide sind vom Geschmack her absolute Weltklasse! Überragend.

Da ich ja keine Milch mehr zu mir nehme, war es mir wichtig, ein laktosefreies Protein zu kaufen. Daher trinke ich es nur mit stillem Wasser. Doch der Geschmack ist der Hammer. Vanille schmeckt tatsächlich wie Vanille-Pudding! Kein Scherz. Ich gebe es sehr gerne morgens in mein Müsli, da ich so keinen Soja-Reis-Drink o. Ä. kaufen muss.

Schoko-Geschmack gefällt mir auch sehr gut. Mit Wasser gemischt schmeckt es wie der Immergut-Kakao von der Tanke. Ein mal habe ich Bio-Milch dazu gemischt. Danach hat der Shake wie die Schokomilch von Landliebe geschmeckt. Probiert es einfach mal aus. Ihr werdet definitiv nicht enttäuscht sein.

2. >>BCAA Express<< – Firma Scitec Nutrition*

Stand ich ehrlich gesagt am Anfang etwas skeptisch gegenüber. Doch als ich dann mein erstes Training damit absolviert habe, war ich davon überzeugt. BCAA (englisch Branched-Chain Amino Acids) sind die verzweigtkettigen Aminosäuren Valin, Leucin und Isoleucin. Sie werden den essentiellen Aminosäuren zugeordnet. Der Körper kann sie leider nicht selbst produzieren. Deshalb müssen sie aus der Nahrung aufgenommen werden. (Quelle: wikipedia)

Ihre Wirkung habe ich wie gesagt beim ersten Training verspürt. So wurde es mir damals auch vom Fachverkäufer im Fitness-Shop gesagt. Meine Muskeln werden mittlerweile beim Training nicht mehr so schnell müde.

Kurz gesagt: Du kannst also über einen längeren Zeitraum Deiner Trainings-Session, Deine Leistung konstant halten. Der Leistungsverlust tritt nicht mehr so schnell ein. Das macht auch Sinn. Schließlich werden Deine Muskeln ja nun mit den essentiellen Aminosäuren (Proteinen) während Deines Trainings versorgt (ich bevorzuge es, das BCAA-Getränk während des Trainings zu trinken). Somit kann Dein Muskel auch bessere und härtere Arbeit verrichten.

Ich nehme gerne BCAAs in Pulverform und zudem mit Geschmack. Ich habe Apfel als Geschmacksrichtung und empfinde es als sehr erfrischend, beim Training etwas Geschmack im Getränk zu haben.
Es gibt BCAAs auch in Tablettenform. Doch ich persönlich vertrage diese nicht so gut. Ich habe davon einige Male einen unschönen Ausschlag bekommen. Und da ich nun hiermit sehr zufrieden bin und alles im Lot ist, sehe ich keinen Grund etwas daran zu verändern.

3. >>ZMA Pro<< – Firma Universal Nutrition*

ZMwas? Keinen blassen Schimmer, was das sein soll, nicht wahr?
Hierbei handelt es sich um Zink, Magnesium und Vitamin B6. Diese Zusammensetzung ist vorteilhaft für die Produktion des körpereigenen Hormons Testosteron und zur Regeneration der Muskeln.

Testosteron ist wichtig für den Muskelaufbau. Nicht umsonst gehört es in der Bodybuilding-Landschaft zum guten Ton, einmal eine Testosteron-Kur gemacht zu haben (das Ganze ist nicht legal). Mithilfe von Zink kannst du hingegen ganz legal Deinen Testosteron-Gehalt ein wenig verbessern und somit Kraft hinzugewinnen. Kraft verläuft proportional zum Muskelaufbau. Also: mehr Kraft = mehr Muskeln.

Magnesium ist wichtig für die Regeneration der Muskulatur. Das kenne ich noch aus meiner Fußballzeit. Da haben die Trainer schon schön die Brausetabletten in den Getränke-Kanister rein geschmissen. Nicht umsonst. Magnesium beugt ebenso gegen Muskelkrämpfe vor.

Vitamin B6 spielt eine Hauptrolle beim Eiweißstoffwechsel. Dadurch, dass Du nun eine erhöhte Eiweißzufuhr hast (Protein-Shakes + eiweißhaltige Ernährung), muss automatisch auch die Zufuhr des Vitamin B6 gewährleistet sein. Durch ZMA bist Du dafür gerüstet.

Nicht am falschen Ende sparen

Es gibt viele verschiedene Marken auf dem Markt. Doch z. B. für den Namen >>ZMA<<, zahlen die großen Firmen eine Menge Geld. Die Namensrechte. Auch wenn es vielleicht hinten heraus 2 – 4 Euro mehr sind: Sei hier nicht knauserig. Die meisten großen Firmen unterwerfen ihre Produkte strengeren Kontrollen. Und das kann nur gut für Dich sein.

Einer für alle, alle für einen

Ich hoffe, ich konnte Dir einige hilfreiche neue Tipps mit auf den Weg geben. Wie gesagt, das sind wirklich meine 3 absoluten Favorites! Du musst daraus auch gar kein Geheimnis machen. Wir sind alle dazu da, voneinander zu lernen. Auch ich bin mit diesem Wissen nicht zur Welt gekommen. Umso mehr Wissen generiert wird, desto mehr profitieren wir alle davon. Schreib’ Dir das auf die Kappe.

Daher würde ich Dich bitten, mir doch ein >>gefällt mir<<, zu geben, wenn der Artikel Dir gefallen hat. Außerdem sehe ich es gerne, wenn Du meine Sachen auch mit anderen Menschen teilst. Erzähle mindestens 3 Freunden von Dir davon.

Ich bin gespannt auf Dein Feedback und ob Du genauso tolle Ergebnisse erzielen wirst, wie ich es getan habe. Sport frei!


* Bei allen aufgeführten Amazon-Links handelt es sich um Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ich eine geringe Provision bekomme, wenn Du über einen solchen Link etwas bei Amazon kaufst. Vielen Dank.

Ohne Kaffee leben leicht gemacht

Früher war ich ein richtiger Kaffee-Fanatiker. Aber nicht, weil er so köstlich war und man ihn auf so verschiedene Art und Weise zubereiten kann. Nein. Eher, weil er meine >>Maschine<< erst mal zum Arbeiten gebracht hat. Ohne Kaffee kam ich einfach nie aus dem Arsch.

Egal, ob ich nun 8 h oder 6 h geschlafen habe. Habe ich mal keinen Kaffee morgens getrunken, dann kam es mir wie ‘ne chronische Müdigkeit vor.

Ich habe es geschafft mich davon zu entwöhnen. Ohne Kaffee leben ist gar nicht so schwer. Ja, ich hab’s anfangs auch nicht erwartet. Doch so schnell kann es gehen. Und weißt Du, was mir dabei geholfen hat? –> das Implementieren einer neuen Routine!

Das einzige was Dein Körper nach dem Aufstehen wirklich braucht, das ist Wasser! Und zwar reichlich. Deshalb gibt es für mich direkt nach dem Aufstehen ein 0,5 Liter Glas stilles Wasser. Ich bevorzuge stilles Wasser, weil ich es einfach schneller runter bekomme als Kohlensäure-haltiges Wasser. Außerdem trinke ich in den seltensten Fällen Wasser aus dem Hahn.

Du wirst merken – spätestens nach 7-10 Tagen – dass du auch ohne Kaffee putz-munter in den Tag starten wirst (vorausgesetzt du schläfst auch gut und bestenfalls lange).

Ich will damit nicht sagen, dass Du Kaffee ab jetzt hassen sollst. Nein! Ich liebe Kaffee nichtsdestotrotz. Allerdings weiß ich ihn mittlerweile – vor allem seine Wirkung – viel mehr zu schätzen. Wenn ich mir jetzt mal einen gönne, dann 1. genieße ich ihn in vollen Zügen und 2. nutze ich ihn als ordentlichen Motivations-Booster. Richtig eingesetzt kann Kaffee Deine Produktivität immens steigern. Pass allerdings gut darauf auf, nicht wieder in gewohnte Muster zu fallen.

Probier’ es doch mal aus! Mach’ eine Challenge daraus. 10 Tage am Stück jeden Morgen den Kaffee weglassen und dafür direkt nach dem Aufstehen ein 0,5 Liter Glas stilles Wasser trinken.

Schreib’ mir bitte Deine Erfahrungen unten in die Kommentare. Ich bin gespannt, wie es bei Dir gelaufen ist!

Dein Timo